Zweimal wöchentlich Alarm

29.01.2019 19:23 von Andreas Kunz

Die Beförderten der Licher Einsatzabteilung

Ein abermals einsatzreiches Jahr liegt hinter der Licher Feuerwehr. Insgesamt 105-mal – im Schnitt also zweimal pro Woche – mussten die Floriansjünger 2018 ausrücken: 34 Brandeinsätze, 61 Hilfeleistungen und zehn weitere Einsätze forderten die Aktiven.

Insbesondere die schweren Unfälle verlangten ihnen alles ab: beispielsweise, als im Mai ein junger Mann zwischen Hattenrod und Lich tödlich verunglückte. Auch die zahlreichen, durch die lang anhaltende Trockenheit bedingten Brände im Sommer zehrten an den Kräften.

Staffellöschfahrzeug neu im Fuhrpark

Das berichtete der Wehrführer der Kernstadt-Feuerwehr Christian Stein in der Jahreshauptversammlung am Samstag. Damit solche Einsatzzahlen auch bewältigt werden können, bedarf es einer guten personellen wie technischen Ausstattung: »Wir in Lich brauchen uns – was die Einsatzstärke angeht – nicht zu verstecken«, unterstrich der stellvertretende Stadtbrandinspektor Marco Hahn. 61 aktive Mitglieder zählt die Einsatzabteilung aktuell – fünf mehr als zu Beginn 2018. Der Alters- und Ehrenabteilung gehören derzeit 20 Personen an, die Jugendfeuerwehr zählt 21 Mitglieder, 22 sind es in der Minifeuerwehr. Auf technischer Seite wurde 2018 ein neues Staffellöschfahrzeug für rund 380 000 Euro (16 000 Euro steuerte der Feuerwehrverein bei) angeschafft, zusätzlich wurden Schmutzwasserpumpen (ebenfalls mitfinanziert vom Verein) erworben. Zu Ausbildungszwecken wurde bereits in diesem Januar eine Übungstür angeschafft. Insgesamt 68 Stunden Ausbildung wurden in Lich angeboten, die durchschnittlich von 25 Personen besucht wurden. Größere Neuanschaffungen sind für dieses Jahr aber nicht geplant. Jugendwart Sören Auer stand aus beruflichen Gründen nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung; hier wurde sein bisheriger Stellvertreter Rene Seipp gewählt. Neue stellvertretende Jugendwartin ist Michelle Falsett. Auch der 1. Vertreter der Einsatzabteilung im Feuerwehrausschuss, Wolfgang Bröckl trat von seiner Position zurück. Als Ersatz wurde Andreas Höpfl gewählt. Marcel Lösch und Alexander Schultheiß wurden zu Feuerwehrmännern ernannt. Michelle Falsett ist nun Oberfeuerwehrfrau und Marc Vogt Oberfeuerwehrmann. Niklas Gössl und Rene Seipp wurden zu Hauptfeuerwehrmännern befördert, Mario Eise zum Löschmeister.

Textquelle: Online-Ausgabe der Gießener Allgemeinen vom 28.01.2019

Zurück