Bessingen holt Stadtpokal

05.05.2019 07:41 von Andreas Kunz

Typisches Einsatzszenario: Ein Löschangriff wird vorbereitet.

Jubel in Bettenhausen: Beim Wettbewerb um den Stadtpokal der Licher Jugendfeuerwehren konnten sich die Titelverteidiger der Jugendfeuerwehr Bessingen (mit Jugendlichen aus Nieder- und Ober-Bessingen) erneut den Sieg sichern. 37 Mitglieder der Nachwuchsfeuerwehren traten am Samstag im sportlichen Wettkampf gegeneinander an. Dabei galt es insgesamt sieben Aufgaben zu bewältigen: Im theoretischen Teil mussten die Jugendlichen bei insgesamt 15 Fragen ihr Wissen rund um die Arbeit der Feuerwehr unter Beweis stellen. Bei der Schlauchstafette ging es um Geschwindigkeit: Fünf C-Schläuche (je 15 Meter lang) mussten schnellstmöglich aneinander gekuppelt werden. Die Schwierigkeit: Jeder Dreher im Schlauch zieht Punkte ab.

Typisch für den Einsatzfall

Die Kerndisziplin bei den Wettkämpfen der Jugendfeuerwehr ist allerdings die FwDV3-Übung - nicht mehr und nicht weniger als ein simulierter Löschangriff. Dieser muss ebenfalls schnellstmöglich aufgebaut werden sowie die Wasserentnahme sichergestellt und einige typische Feuerwehrknoten gemacht werden. Bei der Bewältigung dieser Aufgaben gilt es aber außerdem noch Hindernisse zu überwinden: Wassergraben, Leiterwand und Kriechtunnel. Die Zeit, die zum Aufbau des Löschangriffs benötigt wurde, wird ebenso wie eventuelle Fehlerpunkte von der Punktvorgabe abgezogen. Auch beim abschließenden Staffellauf dreht sich noch einmal alles um typische Aufgaben im Einsatzfall: Neben den 400 Metern Laufstrecke müssen die Teilnehmer bei den einzelnen Stationen auch noch Aufgaben wie Knoten an Feuerwehrgegenständen (wie Strahlrohr und Schlauch) machen, das Aufrollen eines C-Schlauchs oder das schnelle Anlegen der Einsatzkleidung bewältigen.

Aber wie in jedem Jahr darf bei den Aufgaben auch der Spaß nicht zu kurz kommen: Beim »Kuppel-Chaos« musste man auf möglichst kreative Art und Weise unterschiedlichste Gegenstände an einander befestigten. Beim Schwammspiel geht es dagegen um einen untypischen Wassertransport bei der Feuerwehr: Wer hier das meiste Wasser per Schwamm zwischen zwei Eimern transportieren vermochte, konnte sich noch einige Punkte verdienen. Beim »Montagsmalen« mit Feuerwehrbegriffen waren schließlich die Ratefüchse gefragt. Letztlich konnte sich jedoch die Nachwuchswehr aus Bessingen gegen alle anderen Mitbewerber durchsetzen. Platz 2 belegte die Jugendfeuerwehr aus Birklar, Platz 3 belegte Muschenheim. Die Mitglieder des Licher Feuerwehrnachwuchses landeten auf Platz 5.

Bild- und Textquelle: Online-Ausgabe der Gießener Allgemeinen vom 07.05.2019

Zurück