Abwechslungsreiche Tagesübung der Kernstadtfeuerwehr


Lich (ak). Am vergangenen Samstag (12. Juni 2021) stand die alljährliche Tagesübung der Licher Wehr auf dem Dienstplan.

Aufgrund der niedrigen Inzidenzzahlen und den entsprechenden Lockerungen war es den Verantwortlichen möglich wieder etwas Normalität in den Übungsalltag einkehren zu lassen. Geübt wurde in drei Gruppen unter Einhaltung der Coronaregeln. Auch bestand für die Mitglieder der Einsatzabteilung die Möglichkeit vor Übungsbeginn einen Corona-Schnelltest durchzuführen.

Wehrführer Christian Stein und sein Stellvertreter Sebastian Döll hatten drei Themenschwerpunkte ausgearbeitet. Auf dem Feuerwehrgelände in der Ringstraße hieß es für die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte am Abrollbehälter-Mulde das Heben und Sichern von schweren Lasten zu üben. Bei einer weiteren Station war das Thema „zerstörungsarmes öffnen von Türen“.  Insbesondere vor dem Hintergrund, dass 15% der aktuell 60 Alarmierungen der FF Lich-Kernstadt dringende Türöffnungen für den Rettungsdienst waren und somit ein Einsatzschwerpunkt. Gruppenführer Philipp Roth war für die dritte Station verantwortlich. Dort konnte die Standardeinsatzregel „SER Brandbekämpfung“ der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Lich in die Praxis umgesetzt werden. Hierfür stand ein leerstehendes, städtisches Wohnhaus in der Gießener Straße zur Verfügung. Gegen 14:00 Uhr hieß es für die mehr 30 Feuerwehrfrauen und -männer „Übungsende“ und Übergang zum gemütlichen Ausklang der Tagesübung.

Der Vereinsvorstand um den 2. Vorsitzenden Mario Eise hatte Frischgegrilltes und kühle Getränke auf dem Außensitzplatz vorbereitet. Zum Abschluss des gelungenen Tages gab es leckeren Kuchen und Kaffee.

Zurück