Gemeinsame Übung von Feuerwehr und DRK in Lich

Eine Großübung des Deutschen Roten Kreuzes und der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Gelände der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich erregte die Aufmerksamkeit zahlreicher Bürger.

LICH - Eine Großübung des Deutschen Roten Kreuzes und der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Gelände und im Gebäude der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich erregte die Aufmerksamkeit zahlreicher Bürger. Mit lautem Sirenengeheul fuhren fünf Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr inklusive eines Drehhubwagens und fünf Fahrzeuge des DRK mit der Hunderettungsstaffel aus Gießen auf das Gelände der Schule.

Angenommen wurde eine Explosion im Chemiesaal der Schule während eines Schülerexperimentes. Mehrere Schüler wurden verletzt. Einige rannten in Panik davon und liefen auf das weitläufige Schulgelände. Die Einsatzkräfte rückten mit einem großen Aufgebot an: Es waren 23 Feuerwehrkräfte, 14 Sanitäter und dazu noch acht Hundeführer mit vier Hunden im Einsatz. Die Verletzten mussten teilweise mit der Hubdrehleiter aus dem Fenster des zweiten Stockes oder mit einer angestellten Leiter und mit einem Seil gesichert aus dem Fenster des ersten Stockes gerettet werden. Die Atemschutzträger der FFW suchten die Klassenräume nach weiteren Verletzten ab. Zehn Schüler wurden noch auf dem weiträumigen Gelände der Schule vermisst. Hier kamen die vier Flächensuchhunde der Hunderettungsstaffel zum Einsatz. Unter Anleitung der Hundeführer konnten alle Hunde die ihnen gestellten Aufgaben erfüllen und die vermissten Schüler aufspüren. Nach der Übung wurden die Hunde mit ihrem Spielzeug belohnt und wieder in ihre Hundeboxen gebracht. Die geretteten Personen wurden von den Sanitätern zum Patientenablageplatz gebracht, behandelt und versorgt. DRK-Bereitschaftsleiter Marion Brandel und der Einsatzleiter, der stellvertretende Wehrführer Timo Schnepf, war sich einig, dass der Übungsablauf hervorragend organisiert war. Innerhalb von 40 Minuten waren alle Verletzten und Vermissten gefunden, versorgt und das Feuer gelöscht. Auch die Zusammenarbeit mit der Hunderettungsstaffel sei gut verlaufen.

Mit großer Freude blickte die Vorsitzende des Deutschen Roten Kreuzes Lich, Dr. Christiane Solms, auf die zahlreichen Veranstaltungen zurück, mit denen das 150-jährige Jubiläum des Ortsvereins in diesem Jahr begangen wurde, und das mit der Übung seinen Abschluss fand. Besonders freute sich Solms über das Engagement der jungen Leute des Schulsanitätsdienstes der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, die bei der gemeinsamen Abschlussübung die Verletzten und Geretteten gemimt hatten.


Bild- und Textquelle: Online-Ausgabe des Gießener Anzeigers vom 17. Oktober 2018

Die Freiwillige Feuerwehr Lich-Kernstadt nahm an der Übung mit den Fahrzeugen ELW 1 (Florian Lich 1/11), HLF 20/16 (Florian Lich 1/46), TLF 16/25 (Florian Lich 1/22) und DLK 23/12 (Florian Lich 1/30) teil.

Zurück