Tagesübung - Belüftung verrauchter Gebäude

Lich (jl/ak). Feuerwehr Lich-Kernstadt übt Belüftungsmaßnahmen für den Ernstfall, um die Sicherheit für Betroffene und Einsatzpersonal zu steigern und Sachschäden gering zu halten.

Bei Brandeinsätzen sind es vor allem die heißen und giftigen Brandgase, die sich schnell ausbreiten können und dabei Mensch, Tier und Einsatzpersonal gefährden. Auch stellt die Beaufschlagung mit Brandrauch eine maßgebliche Ursache von Sachschäden dar. Um mit zielgerichteten Belüftungsmaßnahmen schnell und sicher den Gefahren entgegen wirken zu können, widmete die Feuerwehr Lich-Kernstadt in diesem Jahr ihre Tagesübung dieser Thematik. So wurden unter fachlicher Anleitung des externen Beraters Marc Maier (www.lueftertraining.de) am Vormittag die theoretischen Grundlagen der Brandrauchausbreitung, der möglichen Gefahren und der richtigen Maßnahmen erarbeitet.

In der zweiten Tageshälfte wurden so dann verschiedene Szenarien mit den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten an einer leerstehenden Schule trainiert. Wiederholt wurden dafür Räume und Gebäudeabschnitte mittels einer Rauchmaschine vernebelt, so dass die Einsatzkräfte die Schadenslage erkunden und die richtigen Maßnahmen zur Entrauchung einleiten mussten, wobei eine etwaige zusätzliche Gefährdung Betroffener auszuschließen war. Durch eine professionelle Umsetzung können schließlich Rettungsmassnahmen und Brandbekämpfung erleichtert werden, Fluchtwege von giftigem Rauch befreit und andere Gebäudeabschnitte geschützt werden.

Für eine hervorragende Verpflegung während der Tagesübung sorgten traditionell einige Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung der Licher Wehr. Auch der Feuerwehrverein trug seinen Anteil zur gelungenen Übung bei und übernahm die Kosten für den externen Fachberater.


Externer Berater gibt wichtige Tipps vor der Inbetriebnahme des Lüfters

Zurück